Metatarsalgie

Schmerzen unter den Mittelfußköpfchen (Vorfußballen) werden als Metatarsalgie bezeichnet. Dabei haben die Beschwerden unterschiedliche Ursachen, die differenzialdiagnostisch abgeklärt werden müssen. Hierzu werden neben der klinischen Untersuchung eine spezielle Röntgendiagnostik am belasteten Fuß sowie die Pedobarografie (Fußdruckmessung) angewandt.

 

Diagnose/Ursachen

Bei Schmerzen über dem Vorfußballen, die mit einer erhöhten Druckbelastung einhergehen, fällt vor allem eine vermehrte Beschwielung am Vorfußballen auf.

 

Erkrankungen, die für eine erhöhte Druckbelastung über dem Vorfußballen verantwortlich sein können, sind:

  • Transfermetatarsalgie bei Hallux valgus
  • Brachymetatarsie
  • Fehlverheilte Frakturen der Mittelfußknochen
  • Instabilität der Zehengrundgelenke durch Ruptur der plantaren Kapsel
  • Kleinzehendeformitäten (Krallenzehe/Hammerzehe)
  • Instabilität/Hypermobilität der Tarsometatarsalgelenke (Mittelfußgelenke)
  • Pes cavovarus (Ballenhohlfuß)
  • Pes planovalgus (Knick-Senk-Spreizfuß)
  • Verkürzung der Wadenmuskulatur

Weitere Ursachen für die Metatarsalgie sind in degenerativen Veränderungen der Kleinzehengrundgelenke im Rahmen rheumatischer Erkrankungen zu finden. Des Weiteren können Neurome (Morton-Neurom) zwischen den Mittelfußköpfchen zu quälenden Schmerzen am Vorfußballen führen. In seltenen Fällen werden die Schmerzen bei Nekrosen der Mittelfußköpfchen (Morbus Köhler II) angegeben.

 

Therapie

Konservativ

Alle Metatarsalgien, die mit einer erhöhten Druckbelastung einhergehen, können durch geeignete Einlagen und Zurichtungen am Schuh günstig beeinflusst werden. Neben einer retrokapitalen Unterstützung und Weichbettung der betroffenen Mittelfußköpfchen kann die Wirkung der Einlage durch Einarbeitung einer Schmetterlingssohle noch erhöht werden.

 

Operativ

Bei ausbleibendem Erfolg der konservativen Maßnahmen oder Wiederauftreten der Symptome muss ein operatives Verfahren in Erwägung gezogen werden. Die operative Therapie richtet sich nach der jeweiligen Grunderkrankung. Aufgrund der Vielzahl an operativen Verfahren, die befundabhängig eingesetzt werden, kann hier auf die einzelnen Verfahren im Detail nicht eingegangen werden.

 

Über die möglichen operativen und konservativen Verfahren, die in Ihrem persönlichen Fall eingesetzt werden würden, informiert Sie Dr. Esmer gerne in einem persönlichen Gespräch.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Emrah Esmer